Gefördert durch:
EU

Fachlich- administrative Bearbeitung:
B.&S.U.
 

Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE)

Antragsverfahren & Ablauf



BENE-Logo "Berlin mitgestalten"

 

Um den Aufwand bei allen Partnern möglichst gering und effizient zu gestalten, ist zur Vorbereitung der BENE-Projekte in der Regel ein zweistufiges Verfahren vorgesehen:

Idee/Erstanfrage - Beratung

Sie können Ihre Ideen/Projektvorschläge gerne im direkten Dialog mit den MitarbeiterInnen der B.&S.U. mbH besprechen. Wir prüfen, ob Ihre Idee inhaltlich prinzipiell in einen der Förderschwerpunkte von BENE passt.

Wenn ja, können Sie im nächsten Schritt eine Projektskizze erstellen. Einfach per Telefon oder E-Mail anfragen. Ein persönliches Beratungsgespräch in unseren Geschäftsräumen ist zu diesem Zeitpunkt fast nie nötig.

Falls nein, versuchen wir Ihnen Hinweise auf etwaig andere Fördermöglichkeiten und –einrichtungen zu geben.

Projektskizze - Prüfung

 

Ihre Projektidee scheint aussichtsreich zu sein. Sie erstellen eine Projektskizze. Hierfür werden Ihnen Mustervorlagen, Fördermerkblätter, hilfreiche Tipps und weitere Informationen in den Rubriken zu den einzelnen Förderschwerpunkten zur Verfügung gestellt.

Die Projektskizze schicken Sie uns zu (E-Mail reicht aus). Gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz. Sofern bei Förderaufrufen zu einzelnen Förderschwerpunkten spezifische Projektskizzen-Vorlage hinterlegt sind, sind diese zu nutzen.  

Die Vorlage für die Projektskizze finden Sie hier

Antrag - Entscheidung

In der Förderperiode 2014 – 2020 werden alle Berliner Projekte, die mit europäischen Fördermitteln aus dem EFRE unterstützt werden, zentral über die landeseigene Datenbank EurekaPlus 2.0 verwaltet. Dies betrifft auch alle BENE-Vorhaben.

Bei positivem Vor-Check werden Sie aufgefordert, sich bei EurekaPlus 2.0 zu registrieren, falls noch nicht im Zusammenhang mit einer anderen Förderung geschehen. Anschließend wird die BENE-Antragstellung freigeschaltet.

Die B.&S.U. mbH berät auch in der Antragsphase und erstellt abschließend eine Förderempfehlung zum Projektantrag. Auf dieser Basis entscheidet die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz.

Weitere Informationen folgen.